Responsive image
Harrison Birtwistle

Refrains and Choruses, Five Distances, Verses u.a.

Richard Shaw, Galliard-Ensemble

Deux-Elles/Note 1 6 66283 10192 8
(73 Min., 12/2000) 1 CD

Von Harrison Birtwistle, der Gallionsfigur der britischen Moderne, kennt man in erster Linie großformatige Kompositionen, die wie gigantische Rituale wirken, etwa die Oper "Gawain" oder das Orchesterwerk "Earth Dances" (siehe Rezension). Die CD des Galliard-Ensembles bietet nun einen Einblick in seine Werkstatt. Stücke wie die "Duets For Storab" für zwei Flöten, "Chorale From A Toy Shop" oder "Hoquetus Petrus" sind sicherlich nicht mehr als Gelegenheitswerke, trotzdem typisch für seine kompositorischen Praktiken - Versuchballons oft für größere Stücke.
Birtwistles ureigene Tonsprache ist bereits in seinem ersten veröffentlichten Werk "Refrains And Choruses" für Bläserquintett von 1957 präsent: eine individuelle Variante der Neuen Musik vor allem der Nachkriegszeit, jedoch ohne Avantgarde-typische Floskeln, vielmehr einzigartig in ihrer Verknüpfung von Moderne und Archaik.
Die für Birtwistle typischen wie Felsblöcke aufeinanderprallenden Klangmassen finden sich naturgemäß in der Kammermusik nicht, dafür aber einige ungewohnte Fassetten, etwa eine expansive Melodik in der "Interrupted Endless Melody" für Oboe und Klavier sowie eine an Satie gemahnende spartanische Gelassenheit in den kurzen Klavierstücken. Und nicht zuletzt lässt sich im Vergleich der "Refrains" mit den vierunddreißig Jahre später für die gleiche Besetzung entstandenen "Five Distances" feststellen, wie sehr Birtwistle einerseits seine Sprache verfeinert und perfektioniert hat, andererseits sich treu geblieben ist.
Die Interpretationen des Galliard-Ensembles sind durchweg grundsolide, wenn auch nicht gleichermaßen inspiriert. Als Ergänzung des Birtwistle-Bilds ist diese CD wertvoll, wer jedoch noch nichts von diesem Komponisten kennt, sollte zuerst zu der im Rahmen der "British Music Collection" bei Decca erschienenen Doppel-CD mit Orchester- und Ensemblewerken greifen - oder zu dem epischen Gesangszyklus nach Paul Celan "Pulse Shadows" (siehe Rezension), einem der großen Werke Birtwistles.

Thomas Schulz, 15.08.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top