Responsive image
Luigi Boccherini, Vicente Martín y Soler, José de Nebra, Antonio Rodriguez de Hita

Arien aus Barock-Zarzuelas

Maria Bayo, Les Talens Lyriques, Christophe Rousset

Astrée /helikon harmonia mundi E 8885
(70 Min., 3/2003) 1 CD

Immer wieder gibt es - trotz der Flut an bisherigen Veröffentlichungen - neues Repertoire zu entdecken. So werden in den letzen Jahren vermehrt Barock-Zarzuelas auf Tonträger erschlossen, jene spezifische Mischung aus Gesang, Tanz, gesprochenem Texten, die seinerzeit einen Gegenpol zur italienischen Oper bildete. Eine Reihe von Einzelsätzen aus der Mitte und dem letzten Viertel des 18. Jahrhunderts werden auf dieser CD vorgestellt. Hierzulande unbekannten Namen wie Nebra und Hita, die es erst wieder zu entdecken gilt, sind ebenso vertreten wie unbekannte, aber faszinierende Beispiele der bekannteren Komponisten Boccherini und y Soler. In der volkstümlichen Gattung der Zarzuela geht es um ebensolche Sujets, und so verwundert es nicht, dass "amor" bereits in vielen der Arienanfänge vorkommt.
Die Nordspanierin Bayo mit ihrem geschmeidigen, zugleich aber auch charakteristischen Sopran ist für das Repertoire in ihrer Muttersprache prädestiniert. Sie gestaltet die Partien abwechslungsreich, mit Witz und vielfältigen Schattierungen. Christophe Rousset und seine Talens Lyriques musizieren, wie man es von ihnen gewohnt ist: frisch, gestalten etwas langatmige Passagen der bisweilen fast zehnminütigen Arien mit variierender Dynamik abwechslungsreich und spannend, verblüffen in der Soler-Ouvertüre mit rasenden Passagen, machen zahlreiche Farbmischungen in den anderen Partituren hörbar. Insgesamt eine reizvolle CD mit einem etwas anderen Repertoire.

Peter Overbeck, 13.03.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

An den Feiertagen immer wieder dieselben Weihnachtsklassiker hören? Wem dabei potenziell eher langweilig wird, dem sei die CD „O heilige Nacht“ des Dresdner Kammerchores wärmstens ans Herz gelegt. Was dem Titel nach zunächst verdächtig nach traditionellen Arrangements klingt, entpuppt sich beim genaueren Hinschauen und Hinhören als vokaler Ausflug in eine Zeit, auf die für Weihnachtsmusik nur selten zurückgegriffen wird: die Romantik. So singt der Chor unter der Leitung von […] mehr »


Top