Responsive image

Cream Of The Crescent

Herlin Riley

Criss Cross Jazz 1272
(61 Min., 10/2004) 1 CD

Herlin Riley, lange Jahre Schlagzeuger in der Band von Wynton Marsalis, setzte bei der eintägigen Studiosession auf bewährte Partner: allesamt bewährte Wyntonianer und auf seinen Ex-Bandleader selbst. Da versteht es sich von selbst, dass die Musik grandios swingt und in jedem Chorus mehrere kleinere, gegen die Erwartung verstoßende Wendungen versteckt sind. Seien es die Schlagfolgen des Bandleaders, das melodienreiche Spiel des Bassisten Reginald Veal oder die Begleitung und die Soli des Pianisten Reginald Veal: Sie alle schaffen den Spagat zwischen eingängigem, vertraut Wirkendem und hohem künstlerischem Anspruch. Der Trompeter Wynton Marsalis und der Posaunist Wycliffe Gordon schöpfen das Klangspektrum ihrer Instrumente vom virtuos quäkenden, brummenden und kratzigen Growl bis zum strahlend klaren Ton und zum verträumten Hauch lustvoll aus. Ähnlich ausdrucksstark gestaltet Victor Goines auf Tenor- und Sopransaxofon sowie Klarinette seine Soli. Dabei erliegt Riley nicht der Versuchung, angesichts der Topbesetzung immer in Sextettstärke anzutreten. "Bird Life" ist eine brillante Quartettnummer mit Sopransolo, und "Need Ja Help" stellt Veals farbenprächtiges Spiel und Gordons überragendes Klangspektrum heraus. Mit "Trouble in Treme" haben sie eine prachtvolle New Orleans Shuffle im Programm, und "Dancing with Desire" vereint die Samba mit der Second Line von New Orleans. Jeder der neun Titel birgt Überraschungen in sich, und jeder geht ohne Widerhaken ins Ohr. Da bleibt nur eins: immer wieder genießen.

Werner Stiefele, 08.02.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top