Responsive image

Pachora

Astereotypical

Winter & Winter/Edel Contraire 910 082-2
(50 Min., 2/2002) 1 CD

Die osteuropäische Musik fasziniert die amerikanischen Jazzer Chris Speed (Klarinette), Brad Shepik (Gitarren, Saz, Tambura), Skuli Sverrisson (Bass) und Jim Black (Schlagzeug, Percussion) so sehr, dass sie den Crossover anstreben. Dabei haben es ihnen vor allem die Balkan-Rhythmen und die schlangenartig gewundenen Melodien angetan. Die paaren sie mit ihrer eigenen, weitgehend vom Jazz, Easy Listening, Funk und der New Yorker Avantgarde geprägten Erlebnis- und Erfahrungswelt. Dabei können durchaus - wie in “Nyla” - süffige, amerikanische Harmoniebewegungen, die an Pat Methenys Klangwelt erinnern, mit Melodien und Rhythmen zusammenkommen, die man eher in Bulgarien vermutet. Andernorts erinnert die über einen federnden Jazzbass gelegte Percussion an die arabische Welt und die Melodien von Saz oder Klarinette an die Türkei. Zwischendurch finden sich aber auch - wie in “Push” - Noiseelemente und Erinnerungen an die lärmige amerikanische Avantgarde der 1980er Jahre. Durch die Verschmelzung dieser unterschiedlichen Elemente entsteht eine ungewöhnliche Weltmusik, die diese vier höchst virtuos zelebrieren. Dabei durchweht jeden Titel ein anderer Hauch von Melancholie.

Werner Stiefele, 12.04.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top