Responsive image

Homecooking – Soulfood Served By Jazzanova & Friends

Diverse

Sonar Kollektiv/Rough Trade
(68 Min.) 1 CD

Musikmachen ist wie Kochen, findet das Berliner DJ- und Remix-Kollektiv Jazzanova: Man brauche ein Gespür für Timing (sprich Garzeiten) und die richtigen Ingredienzien (sprich Instrumentalisten, Melodien, Gesang). Diese Analogie ist nun nicht so spektakulär neu wie, sagen wir mal, die Molekularkochkunst eines Ferran Adriá. Und doch – die Kompilation, die die Jazzanovas auf ihrem eigenen, für seine geschmackvolle Arbeit nur zu rühmenden Label Sonar Kollektiv herausgebracht haben, ist durchaus originell. Es handelt sich bei "Homecooking – Soulfood served by Jazzanova & Friends" nämlich um ein klingendes Kochbuch.
27 Rezepte befinden sich in dem liebevoll gestalteten Booklet, darunter beispielsweise die Herstellungsanleitung für Joe Zawinuls Lieblingsessen (Badener Tafelspitz). Auch die musikalische Menüabfolge gefällt. Besonders lecker: der delikate Soul der unter dem Namen Platnum agierenden Sängerin Ruth Maria Renner, der gut gepfefferte Hardbop des italienischen Quintetts Third Eye, der mit viel Steely Dan abgeschmeckte Latin-Pop des Leon Ware. Als schnöde Hintergrundmusik ist die fein abgestimmte Kompilation manchmal fast ein wenig zu schade. Aber sie erweist sich bei aller Raffinesse dann doch als so leicht und bekömmlich, dass sie das neue Jazzbürgertum zur Küchenbeschallung und akustischen Festessensgrundierung gerne benutzen mag.

Josef Engels, 12.01.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Optimismus versprühen in der Krise, das hat sich die 24-jährige deutsch-griechische Pianistin Kiveli Dörken auf die Fahnen geschrieben – ob beim Molyvos International Music Festival auf der Insel Lesbos, das sie gemeinsam mit ihrer Schwester Danae gegründet hat, mit dem „Lockdown-Diaries“ betitelten Video-Blog oder ihrer jüngst erschienenen Debüt-CD. Auf der widmet sich die Pianistin ganz dem tschechischen Komponisten Josef Suk. Zunächst mit dessen Klavierquintett in g-Moll op. 8, […] mehr »


Top