Responsive image

New York Moment

Lenny Popkin, Eddie Gomez, Carol Tristano

Paris Jazz Corner 982 941-9
(49 Min., 2/2004) 1 CD

So weich wie in Lee Konitz' besten Tagen schweben die Töne aus Lenny Popkins Tenorsaxofon. Sein Trio mit dem Bassisten Eddie Gomez - einst Weggefährte des coolen Pianisten Bill Evans - und Carol Tristano am Schlagzeug knüpft an den entspannten Jazz der frühen 1960er Jahre an, allerdings mit dem Wissen und der größeren Offenheit von heute. Federleicht tanzen die Töne, und jeder der drei lässt den anderen immense Zwischenräume, in denen diese ihre eigenen Melodien und Schlagvariationen entwickeln können. Die drei warten aufeinander. Sie locken, sie hören zu, sie antworten. Die kommunikative Struktur der neun Stücke, darunter sieben Originals von Popkin, lassen dem Hörer genügend Raum, sich die Fortentwicklung einer Phrase selbst vorzustellen und diese dann bestätigt zu finden oder sich über eine unerwartete Wendung zu freuen. Das Glück der permanenten Überraschungen und der Genuss, dass Erwartungen erfüllt wurden, halten sich die Waage - der Hörer wird Zeuge einer eleganten musikalischen Konversation mit in den Fluss gestreuten Anmerkungen, längeren Einwänden, offenen Fragen, freundlich angebotenen Vorschlägen, Zustimmung und Ablehnung. Wäre der Begriff in Deutschland nicht als Synonym für ungestümen, hochenergetischen, oft undisziplinierten Jazz in Verruf gekommen, könnte man sagen: Diese drei Romantiker spielen wunderbar harmonischen, vom ersten bis zum letzten Ton sensibel abgestimmten Free Jazz, dabei an einen edlen Winzer-Champagner denken, prickelnd, voll feiner Aromen und ganz weit weg von allen Markenprodukten.

Werner Stiefele, 01.04.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top