Responsive image

Half Past Autumn Suite

Irvin Mayfield, Gordon Parks

Basin Street BSR 0403-2
(61 Min., 11/2001) 1 CD

Den Anlass zur "Half Past Autumn Suite" gab eine Fotoausstellung von Gordon Parks. Deshalb nennt der Trompeter Irvin Mayfied den Fotografen auch als Co-Urheber, obwohl sich der Mann der Optik nur in einem der zehn Stücke ans Klavier setzte. In den übrigen neun übernimmt der sensible Klanggestalter Richard Johnson diesen Part. Unorthodox fielen die zehn Kompositionen aus – mal balladesk, mal zupackend, mal rhythmisch vertrackt. Widerborstige Harmonien und schlüssige Eleganz begegnen sich: Diese Kompositionen sind ähnlich wie Gordon Parks vordergründig glatte Fotos voll von Widersprüchen. Da kann die Trompete giftig und aggressiv ihre Töne ausspucken. Oder aber hell und klar funkeln. Oder verhangen greinen und listig quäken. Die Traditionslinie des Hard Bop und Mainstream lebt in dieser Musik weiter. Doch sie ist mehr, denn sie ist oft wirkungsvoll arrangiert. Da kommen Free-Momente und ungewöhnliche Nebenmelodien ins Spiel, da schichten sich gegensätzliche Stimmungen übereinander. Der Saxofonist Aaron Fletcher, der Tenorist Marcus Strickland und der Posaunist Delfeayo Marsalis sorgen abwechselnd oder gemeinsam für Reibungspunkte, und der Schlagzeuger Jazz Sawyer ergänzt Rhythmen zwischen Swing und Drum & Bass. Doch bei aller ungewöhnlichen Schräge kehrt diese Variante des Akustischen immer wieder ins Vertraute zurück. Für "Blue Dawn", eins dieser akustischen Bilder-Portraits, konnte Irvin Mayfield den Trompeter Wynton Marsalis als Dialogpartner gewinnen: ein reizvoller Kontrast.

Werner Stiefele, 27.09.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Seine fröhlichen Werktitel wie „Rheinische Sinfonie“ oder „Frühlingssinfonie“ lassen einen bei Robert Schumann manchmal denken, er sei eine unbeschwerte Frohnatur gewesen. Dabei hat wohl kaum ein anderer Komponist so mit sich und dem Leben gehadert und zugleich sich selbst immer wieder so grandios aus den Tiefen der Depression in die Höhenflüge der Musik gerettet wie Schumann. Seine zweite Sinfonie entstand in einer Zeit, in der sich der Komponist von einer schweren Lebens- und […] mehr »


Top