Responsive image
Camille Saint-Saëns, Jean Françaix

Der Karneval der Tiere, Klaviertrio

Trio Garamond, Jörg Hilbert

Con Brio Talk M 1013 
(54 Min., 10/1996) 1 CD

Zwei klassische Beispiele der französischen Tradition des "faire plaisir" – der Kunst zu unterhalten, ohne platt sich anzubiedern. Der geschmackvolle, leichtfüßige Klassizismus von Jean Françaix findet seinen schönsten Ausdruck im Klaviertrio von 1986. Zwar meidet Françaix jene halbdunklen Zwischenbereiche zwischen Naivität und Tragik, die etwa Francis Poulenc so meisterlich auszuleuchten versteht, doch vermag seine Musik durch klare Melodik und feinen Humor für sich einzunehmen. Das Trio Garamond wird dem Stück ebenso gerecht wie dem heiteren Zitateraten von Saint-Saëns' unverwüstlichem "Karneval der Tiere".
Die Klaviertriofassung dieser "zoologischen Fantasie", die von den Interpreten selbst erstellt wurde, lässt zwar bei aller Professionalität unweigerlich die eine oder andere liebgewordene Klangfarbe der Orchesterfasung vermissen, tastet die Substanz des Werks jedoch nicht an. Eine zusätzliche Dimension erhält das liebenswerte Unterfangen durch Jörg Hilberts teils leise ironische, teils köstlich sarkastische Gedichte, die schon allein das Hören der CD lohnen – auch wenn sie meistenteils länger sind als die eigentlichen Musikstücke. Im Beiheft sind sie sämtlich abgedruckt, zusammen mit ebenfalls von Hilbert stammenden trefflichen Zeichnungen. Wer zur Erholung von einer Überdosis Brahms oder Schönberg eine Stunde unbeschwerter, geistreicher Unterhaltung genießen möchte, ist hier an der richtigen Adresse.

Thomas Schulz, 30.04.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top