Responsive image
Karlheinz Stockhausen

Hubschrauber-Streichquartett

Arditti Quartet

Auvidis Montaigne/Helikon MO 782097
(32 Min., 12/1996) 1 CD

Auch Komponisten träumen gelegentlich, zum Teil sogar recht haarsträubende Dinge. Zum Beispiel Folgendes: Die Mitglieder eines Streichquartetts sitzen hoch in der Luft, jeder in einem anderen Hubschrauber, und musizieren und das Ganze wird per Lautsprecher auf die Erde übertragen. Manch ein Komponist hätte sich da nur leise gewundert und in Ruhe weiter seine Sonaten oder Musicals komponiert.
Nicht so Karlheinz Stockhausen: Mit der ihm eigenen Hartnäckigkeit verfolgte er die Idee so lange, bis 1995 tatsächlich vier Hubschrauber über Amsterdam kreisten, aus denen das Arditti Quartet der staunenden Menge Stockhausens Klänge präsentierte. Zweifelsohne ein "Event“ der Extraklasse, der nun auch zu Hause auf der Stereoanlage gehört werden kann. Die Frage stellt sich nur: Wer, außer gläubigen Anhängern Stockhausens, hat die Geduld, sich zweiunddreißig endlose Minuten lang eintönigen Streicher-Tremoli auszusetzen, unterstützt vom permanenten Knattern der Rotoren? Besonders dann, wenn die einzige Abwechslung darin besteht, dass gelegentlich einer der Musiker im exaltierten Tonfall Zahlenreihen von sich gibt: “Eiins, zweii, drrreii, viierrrr ...”.

Thomas Schulz, 02.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top