Responsive image

A Chama do sol

Carlos Bica, Sven Klammer, Kalle Kalima

Nabel 4703/Sunny Moon
(55 Min., 10/2003) 1 CD

Gewiss, gewiss, die Berliner Szene der Gegenwart gilt vielen als wilder Haufen schräger Dekonstruktions-Improvisatoren. Wenn man aber diese Aufnahme dreier Exponenten des Hauptstadt-Pools hört, denkt man nicht an Prenzlauer-Berg-Ironie oder Schrippen-Schnippigkeit. Sondern ans Meer, an die Wüste, an stolze Südländer mit gebrochenem Herzen.
Vielleicht liegt es daran, dass der portugiesische Bassist Carlos Bica für einen Großteil der Stücke auf "Chama do sol" verantwortlich zeichnet; klar, Fado und so weiter. Diese Schwermutsmusik ist gar nicht so weit entfernt vom Tango, den man in Finnland so liebt - wo Akustikgitarrist Kalle Kalima herkommt. Was aber den deutschen Trompeter Sven Klammer genetisch dazu prädestiniert, derart seelenvoll und unlarmoyant diese melancholischen Nino-Rota-Melodien zu blasen, das wird wohl ein Rätsel bleiben. Fest steht, dass Bica, Klammer und Kalima den denkbar besten Sonnuntergangs-Soundtrack für träge Urlaubstage abliefern. Weit weg von Berlin.

Josef Engels, 21.07.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top