Responsive image

Like Back In The Days

Allen Blairman, Olaf Schönborn, James Simpson

Rodenstein Records 24/Sunny Moon
(49 Min., 10/2004) 1 CD

Bislang galten Städte wie Paris, Kopenhagen oder Stockholm als die wichtigsten europäischen Sehnsuchtsorte und Auffangbecken amerikanischer Improvisatorengrößen. Nun hat sich auch Heidelberg klammheimlich in diese illustre Riege hereingeschmuggelt. Macht einen zumindest die Aufnahme "Like Back in the Days" glauben, die die erste CD-Einspielung des in Heidelberg lebenden Schlagzeugers Allen Blairman seit geschlagenen zehn Jahren darstellt.
Allen wer? Keine Sorge. Auch der Mann, der den Drummer wiederentdeckte, wusste zunächst nicht, mit wem er es zu tun hatte, als er Blairman Mitte der 90er anlässlich einer Mucke zum ersten Mal traf. Recht bald erfuhr der Saxofonist Olaf Schönborn jedoch, dass der nach Süddeutschland emigrierte Schlagwerker in der Vergangenheit die Trommel unter anderem für Größen wie Dexter Gordon, Joe Henderson, Charles Mingus oder Archie Shepp gerührt hatte. Sowie – das ist jetzt nicht ganz unwichtig – für Jimmy Smith.
Der Geist des verstorbenen Hammond-Giganten schwebt nun unverkennbar über der in einem Tagesrutsch eingespielten Aufnahme des Trios, das Blairman und Schönborn gemeinsam mit dem Roy-Hargrove-Organisten James Simpson lanciert haben. "Like Back in the Days" ist ein würdiger Titel für die Sammlung von Blues-Nummern, Fauche-Funk, Paradiddle-Grooves und Retro-Latin. HipHop-Modernismen, wie sie beispielsweise die Hammond-Trio-Neuerer Soulive oder Medeski, Martin, Woods benutzen, spielen hier keine Rolle. Es ist eben ganz so wie in den alten Tagen, als in jedem Club noch eine Orgel stand. Und "Session-Charakter" als Beschreibung für eine Produktion noch kein Schimpfwort war.

Josef Engels, 16.07.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Saitenwechsel: Es ist schon seltsam, dass die zeitliche Distanz zu den Suiten eines François Couperin oder Jean-Philippe Rameau viel deutlicher hervortritt, wenn man sie statt auf einem Cembalo auf einem modernen Flügel spielt. Während das knackig-bissige Cembalo mit dieser Musik eine zeitlich stimmige Einheit bildet, trägt der fließende, weiche Klang eines Flügels etwas Vermittelndes bei. So als hörte man von einer Geschichte nur aus der rückblickenden Erzählung oder als würde man […] mehr »


Top