Responsive image

Songs From A Small Room

Stephan Bormann

Ozella/In-Akustik OZ 009 CD
(49 Min., 2004) 1 CD

Der Titel deutet es an, die Musik des ostdeutschen Gitarristen Stephan Bormann ist eher kammermusikalisch orientiert – jedenfalls wenn man bedenkt, welchen Druck diese Quartett-Besetzung mit Gitarre, Sopran- bzw. Altsaxofon, Bass und Schlagzeug erzeugen könnte. Stephan Bormann zeichnet für alle Stücke verantwortlich. Es sind hübsche, eingängige Melodien, die schon mal kokett berühmte Stellen der Pop-Literatur zitieren und in klar konturierten Arrangements vorgetragen werden. Dabei blickt der Saxofonist Volker Schlott immer wieder sehnsuchtsvoll nach Norden, und sein Ton bekommt dann den berühmten Garbarek-Schmelz. Der Leader wechselt häufig zwischen dem akustischen und dem E-Instrument, zuweilen spielt er im Nachhinein über das eine noch das andere. So oder so beherrscht ruhige sangliche Phrasierung sein Spiel, das die so häufigen jeweiligen High-Speed- und Effekt-Klischees kunstvoll vermeidet. In enger Verzahnung mit dem von der Gitarre und dem Saxofon vorgegebenen Kontext agieren Bass – meist handelt es sich um das akustische Instrument – und Schlagzeug mit raffinierter Delikatesse. Das klingt oft verspielt latin tänzelnd oder soft funky.
Diese Musik funktioniert ebenso vergnüglich wie ernst zu nehmend ‑ ganz gleich, ob man das Album als Jazz-CD- oder Easy-listening-CD betrachtet.

Thomas Fitterling, 25.06.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das Fünfte Element: Als Protegée des 3. Duke of Essex lässt sich 1714 der italienische Violinist Francesco Geminiani in London nieder, unterrichtet und komponiert. Während Georg Friedrich Händel (letztlich erfolglos) versucht, der italienischen Oper ein Standbein in der Weltstadt zu verschaffen, ist Geminiani als Virtuose erfolgreich. Erst auf Konzerttournee durch Irland, dann auch in London selbst. Den Durchbruch verschafft ihm aber die Bearbeitung eines Meisterwerks: Seine Concerti […] mehr »


Top