home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

34th N Lex

Randy Brecker

ESC/EFA 03684-2
(57 Min., 5/2002, 9/2002) 1 CD

Die Brecker Brothers sind nach wie vor Legende, wenn es um knackige Fusion-Beats und grell blitzende Virtuosität geht. Auf zehn der elf Titel von Randy Breckers neuem Album 34th N Lex ist Bruder Michael präsent; ein Schelm also, wer dabei an die Brothers denkt. Knackige und deftig funkige Beats der guten alten Fusion-Tradition werden hier wirkungsvoll mit diskretem Drum Programming verjüngend gestrafft, und wieder blitzt und wetterleuchtet es bläserisch virtuos. Doch es ist nicht so sehr der Lead-Trompeter, der für diese Lightshow verantwortlich ist, auch nicht sein jüngerer Bruder, vielmehr sind es die bis zu fünfstimmigen Bläsersätze, denen Randy Brecker diese Effekte entlockt. Wenn die anderen die Power liefern, kann er auch mal zeigen, dass er durchaus lyrischerer Töne wärmeren Lichts fähig ist. Auch Michaels Tenorsaxofon erklingt eher ungewöhnlich expressiv; die Rolle der fetzenden Bläsersolisten kommt vor allem David Sanborn am Altsaxofon und Ronnie Cuber am Baritoninstrument zu; wobei Cuber es vom ersten Ton an schafft, jeglichen Zweifel, ob Baritonsax und Funk sich denn vertragen können, in weite Fernen zu verblasen. Auf drei Titeln wird der Funk so richtig erdig, dann, wenn Posaunist Fred Wesley als Gast ins Mauern beben machende Horn stößt. Das Programm rundet sich mit einer ohrwurmartigen Vokal-Nummer, der J Phoenix elektrisierende Sinnlichkeit verleiht. Gekonnt ist gekonnt und hübsch ist hübsch: welcome back Brecker Brothers.

Thomas Fitterling, 12.04.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top