Responsive image

Double Live From The USA & UK

Dave Brubeck-Quartet

Telarc 2CD-83400
(128 Min., 6/1995, 11/1998) 2 CDs

Es gab in den neunziger Jahren kaum homogenere Formationen als das Quartett des Pianisten Dave Brubeck mit dem Saxofonisten Billy Militello, dem Schlagzeuger Randy Jones und dem Bassisten Jack Six. Blind verstehen sich diese vier - und bei der Konstanz und Dauer ihres Zusammenspiels ist dies auch kein Wunder. In diesem Quartett scheint jeder zu fühlen, wohin die anderen streben.
Intuitiv wie wenige andere ließen die vier im Juni 1995 als Vorprogramm zu Brubecks Messe "To Hope" (Telarc CD-80430) Jazzklassiker wie "Body And Soul", "Cherokee" oder "On The Sunny Side Of The Street" aufleben, bevor dieser erste Set in einem prickelnden "Take Five" mündete. Die zweite CD enthält Live-Takes, die genauso wie die bereits auf "The 40th Anniversary Tour Of The U.K." (siehe Rezension) vorgestellten Titel vom 10. bis 12. November 1998 in Cardiff, Northampton und London entstanden sind. Bei ihnen übernahm Alex Dankworth den Bass: ein guter Ersatz für Jack Six, der aber doch nicht ganz so zwingend ins Ensemblekonzept eingebunden wirkt.
Da Dave Brubeck Überraschungen liebt und nichts so hasst wie die Erstarrung eines Repertoires, ging er das ungeprobte "Margie" als filigran verfremdete Stride-Nummer an - und weckte mit dieser Einleitung auch das Erinnerungsvermögen seiner Partner, die anschließend vergnügt mitswingten. Das "Take Five" dieses Konzerts fiel etwas gelassener und weniger drängend aus als an jenem Abend in der Kathedrale von Washington. Ein wirklicher Künstler, betont Dave Brubeck immer wieder, darf nicht erstarren. Jazz ist improvisierte Musik - und folglich klingt auch eine so oft gespielte Nummer jeden Abend anders.

Werner Stiefele, 03.05.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top