home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

This Meets That

John Scofield

Emarcy/Universal 06025 173 4085
(65 Min.) 1 CD

John Scofield ist derzeit das Maß der Dinge in der Welt der Jazzgitarre. Den 56-Jährigen zeichnet nach wie vor eine große Neugier auf die Musik um ihn herum aus – seine Begegnungen mit Medeski, Martin & Wood sind hörbarer Beweis dafür. Jetzt hat er sich wieder auf sein "A-Team" mit dem Bassisten Steve Swallow und dem Schlagzeuger Bill Stewart besonnen. Mit ihnen hat er ein mächtig Laune machendes Album eingespielt. Neben Originals bringen die drei auch lustvoll knackig Klassiker der Pop-Musik der 70er zu Gehör. Druck- und stimmungsvoll werden sie dabei von einer vierköpfigen gemischten Bläsergruppe unterstützt, für die der Leader selber die Arrangements geschrieben hat. Ein gewisser Einfluss von Gil Evans ist nicht zu leugnen – und damit macht sich Scofield gewiss keine Schande. Bei dem Animalsklassiker "Hous Of The Rising Sun" ist noch Scofields Gitarrenkollege Bill Frisell als beherzt aufspielender Gast mit von der Partie. Das Swing-Element hochzuhalten, war Scofields erklärte Absicht bei "This Meets That". Und dies ist ihm hervorragend gelungen, wofür weitgehend Bill Stewart verantwortlich ist, der auch die vertracktesten deftigen Grooves anderer Musikrichtungen mit der elegant atmenden Leichtigkeit des Jazz-Swing-Feelings zu interpretieren weiß.

Thomas Fitterling, 22.09.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top