Responsive image
Louis Andriessen

De Materie

Schönberg Ensemble Amsterdam, Asko Ensemble, Reinbert de Leeuw

Nonesuch/Warner Classics 7559-79367-2
(108 Min.) 2 CDs

Um das Wesen und den Begriff der Materie geht es in einem vierteiligen musiktheatralischen Opus, das der holländische Komponist Louis Andriessen 1989 gemeinsam mit dem Regisseur Robert Wilson auf die Bühne brachte. „De Materie“ ähnelt vom Aufbau her einer Sinfonie; teils vom Chor, teils von den Solostimmen werden Texte vorwiegend holländischer historischer Persönlichkeiten rezitiert, die über die Bedeutung der Materie nachgedacht haben. Die Tonsprache Andriessens weist Ähnlichkeiten mit der Minimal music auf, präsentiert sich jedoch deutlich härter und dissonanter als etwa die Musik Reichs oder Adams’. Beispielhaft für Andriessens Stil ist der dritte Teil des Werks, „De Stijl“, der von dem Maler Mondrian handelt: Obsessiv wiederholte Rhythmusmodelle verbinden sich mit Funk- und Boogie-Woogie-Rhythmen sowie mittelalterlich anmutenden Chorpassagen zu einem Gesamtbild voll roher Energie – stählern, swingend, indes nicht frei von Sterilität.

Thomas Schulz, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top