Responsive image
Clara Schumann, Robert Schumann, Woldemar Bargiel, Johannes Brahms

Klavierwerke

Ira Maria Witoschynskyj

MDG/Naxos 604 0729-2
(3/1996) 1 CD

In dieser Aufnahme ist einmal nicht Robert Schumann, sondern seine Frau Clara der Fixstern, in dessen Umlaufbahn nicht nur der Gatte sich bewegt, sondern auch der Freund und künstlerische Weggefährte Brahms sowie der weithin unbekannte Clara-Halbbruder Woldemar Bargiel - also in der Tat "ihre Familie".
Zur Verneigung vor dieser großen Künstlerin und schier unerschöpfbaren Frau wird die Aufnahme durch das Spiel der Pianistin Ira Maria Witoschynskyj, die schon im ersten Stück, Robert Schumanns "Wunsch" an seine junge Braut, zart und eindringlich den innigen Tonfall der Romantik anschlägt. Wie sie dann, in "Liederkreis"-Transkriptionen Claras, suggestiv und atmosphärestark die Singstimme ersetzt oder in Claras eigenem Werk auch tatsächlich den eigenen Tonfall entdeckt und herausarbeitet, das hat wirklich Format (besonders schön: die Romanze von 1853).
Ebenfalls eine Entdeckung wert – denn, bitte sehr, achtzig Prozent der Aufnahmen erklingen erstmals auf Platte! - sind die markanten Stücke Bargiels: Fasziniert verfolgt der Hörer, wie doch innerhalb eines gemeinsamen künstlerischen Klimas die verschiedensten Blumen erblühen können.

Thomas Rübenacker, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es gehört zu den Eigentümlichkeiten von Johannes Brahms, dass er sich aus notorischem Selbstzweifel mit manchen Gattungen seiner Zeit so schwer getan hat. Andererseits war dadurch auch seine Kreativität herausgefordert, eigene Wege zu beschreiten. Am 18. Februar 1869, also vor fast genau 150 Jahren, wurde nach langen Umstellungen und Ergänzungen sein „Deutsches Requiem“ uraufgeführt. Erst auf den zweiten Blick offenbart das Werk, das dem 33-jährigen den Durchbruch verschaffte und bis […] mehr »


Top