home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Responsive image
Dmitri Schostakowitsch

The Dance Album

Philadelphia Orchestra, Riccardo Chailly

Decca 452 597-2
1 CD

Dmitri Schostakowitsch war so etwas wie ein Dr. Jekyll und Mr. Hyde: einmal der zutiefst depressive Trauerarbeiter der russischen Musik unseres Jahrhunderts — zum andern der schrägste Clown, den das Sowjetsystem gerade noch zuließ. Aber das sind, wie bei Jekyll, wohl nur die zwei Seiten derselben Münze. Neben den zerrissensten Sinfonien und den wundesten Streichquartetten entstanden Filmmusiken, freche Ballette — und sogar eine Operette, fast schon ein Musical, „Moskau-Tscheriomuschki“ (Moskauer Vorort). Eine Suite daraus ist, in Erstaufnahme, das Herzstück dieser CD, ein „Crossover“-Ereignis, wenn’s je eines gab: Johann Strauß junior, Offenbach und Sir Arthur Sullivan treffen sich in Moskau zum Tea for Three! Die Ballettsuite „Der Bolzen“ nimmt diesen leichtsinnigen Ton auf, führt ihn fort; erst die Filmmusik zur „Bremse“ kommt mit verfinsterter Braue (und nur zwei, drei Tanznummern) daher.
Alle drei aber bieten in dieser Einspielung, nur scheinbar paradox, das präziseste Vergnügen, das mir seit langem widerfuhr. Zum Vergleich beim „Bolzen“ und noch mehr bei der „Bremse“, bisweilen auch als „Hornisse“ fehlübersetzt, liegen andere Aufnahmen parat — aber keine erreicht diese Orchesterraffinesse, diesen champagnersprudelnden Spielwitz, der nie ins Trunkene schwappt, diese so leichtfüßige wie scharfkonturierte Diktion. Bravissimi!

Thomas Rübenacker, 31.05.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top