Responsive image
Jean Sibelius, Carl Nielsen

Violinkonzerte

Maxim Vengerov, Chicago Symphony Orchestra, Daniel Barenboim

Teldec/Warner Classics 0630-13161-2
(69 Min.) 1 CD

Was ist ein „Allegro cavalleresco“? Diese seltene Satzbezeichnung findet sich im Violinkonzert Carl Nielsens, und wer vermutet, dass hier ein Komponist dürftige Einfälle hinter originellen Titeln verbirgt, hat unrecht. Zweifellos gehört Nielsens einziges Werk dieser Gattung zu den Perlen der Violinliteratur, die jedoch bei vielen Hörern noch immer der Entdeckung bedarf. Das Konzert verbindet Elemente, die man typisch „nordisch“ nennen könnte, mit südländischem Elan und Klangsinn – so etwa im erwähnten Allegro, in dem der Solist schon kavalleristisch „ritterlich“ zupacken muss, um dem mit allerlei gestischen, klanglichen und anderen technischen Finessen gespickten Satz gerecht zu werden.
Durch die Verbindung dieses dänischen Konzertes mit dem von Jean Sibelius erhält die CD die thematischen Klammer „Nordische Violinkonzerte“, und auch das Konzert des Finnen begeistert durch eine großartige Interpretation. So feinnervig gespannt kommt das rhapsodische Thema der Sologeige am Beginn selten aus den wispernden Orchesterstreichern hervor, so fahl, zurückhaltend und doch stimmungsvoll ist der Soloeinsatz im großartigen zweiten Satz selten von einem Orchester vorbereitet worden. Und dabei folgt Wengerow ohne jeden Anflug von Übertreibung seinem eigenen, selbstsicheren Atem – ein untrügliches Zeichen für seine große geigerische Kunst, die sich nie mit der Zurschaustellung äußerer Effekte zufriedengeben würde.

Oliver Buslau, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Auf so eine Idee muss man erst mal kommen: Darius Milhauds 14. und 15. Streichquartett lassen sich einzeln oder aber gleichzeitig spielen – als Streichoktett. Dieses absurd anmutende Pasticcio-Projekt kann man auf dieser Milhaud-CD des Quatuor Parisii nachhören, das sich für die Oktett-Version Verstärkung durch das Quatuor Manfred geholt hat. Zunächst spielen die Musiker das Octuor à cordes op. 291, danach einzeln die Quatuors Nr. 14 und 15, die ebenfalls die Opuszahl 291 tragen. Ein […] mehr »


Top