Responsive image

When The Spirit Returns (Odyssey Of Funk & Popular Music, Vol. 2)

Lester Bowie, Brass Fantasy

Birdology/Warner Jazz 8573-83471-2
(60 Min., 9/1997, 10/1997) 1 CD

Er fühle sich als „wahrer Traditionalist", erklärte einst der Trompeter Lester Bowie, und zwar "in dem Sinne, dass Rebellion die eigentliche Tradition des Jazz ist". Nicht der kultivierte Neo-Bop war sein Ziel, sondern der volksnahe, dennoch anspruchsvolle, die Brücke zwischen Avantgarde und der Tradition aus New Orleans schlagende Jazz. Seine "Brass Fantasy" wurde zum Bindeglied zwischen Historie und Gegenwart, wobei er schon von Anfang an in bester Jazztradition Tageshits ins Repertoire aufnahm.
Die zweite Folge seiner mit "Odyssey Of Funk & Popular Music" überschriebenen Aufnahmen von 1997 verzichtet auf offensichtliche Verfremdungen und wirkt dadurch eingängiger als die erste Folge (Birdology 3984-23026-2). Lustvoll spielt Lester Bowies mit Tuba, vier Trompeten, Waldhorn, drei Posaunen, Schlagzeug und Perkussion ausgestattete Band die Themen und die angenehm bruchlosen Harmonien aus. Dabei zeigt Bowie keine Scheu, entgegen allen Avantgarde-Konventionen die Melodien in ihrer vollen Schönheit zu genießen. Sein eigener, durch einen Dämpfer auf spitz getrimmter Trompetenton erinnert manchmal an Miles Davis.
Sei es "Count On Me" von Babyface oder Bob Marleys "One Love": Stets schmeicheln sich die wohlgesetzten Bläserarrangements angenehm ins Ohr. Der Tubist Bob Stewart hat daran gewaltigen Anteil, denn seine federnde Grundierung hält Klänge offen und filigran. Es scheint, als habe Lester Bowie bei diesen letzten Aufnahmen vor seinem Krebstod seinen Frieden mit der Welt geschlossen.

Werner Stiefele, 31.08.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top