Responsive image

Maiden Voyage

Nnenna Freelon

Concord/Edel Contraire CCD-47994-2
(66 Min., 9/1997, 10/1997) 1 CD

Staraufgebote (ohne die sich wohl keine Jazz-CD mehr vermarkten läßt) sind für gewöhnlich mit gebührender Vorsicht zu behandeln - bei Nnenna Freelon ist sie unbegründet: Die Gäste (wie Herbie Hancock in der Vokalversion seines Blue-Note-Klassikers “Maiden Voyage”) umschmeicheln nur dezent die Vokal-Linien und unterstreichen die Aussage des jeweiligen Songs. Nnenna Freelon hat sich für ihre Platte fast ausschließlich von Frauen geschriebene Blues-, Broadway- und Popmelodien ausgesucht und damit eine “weibliche” Sichtweise in den Mittelpunkt gestellt - wobei ihr eher textgezeugte Preziosen wie Laura Nyros “Buy And Sell” ebensogut gelingen wie die Scatpassagen auf Sippie Wallaces “Women Be Wise”.

Mátyás Kiss, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top