home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Responsive image

Mélos

Paolo Fresu Quintett

RCA/BMG 7 43217 82892 9
(53 Min., 5/2000) 1 CD

Gerade, weil er nie den Dämpfer aus der Trompete nimmt, grenzt Paolo Fresus selbstverleugnende Mimikry bisweilen ans Lächerliche: Die Brüchigkeit des Tons von Miles Davis dominiert sein Spiel so sehr, dass jeder eigenständige Ansatz im Keim erstickt wird. Dabei ist Fresus Quintett mit dem außerhalb Italiens noch nicht aufgefallenen Tino Tracanna am Tenorsaxofon und einer vorzüglichen, mit bei uns ebenfalls unbekannten Namen besetzten Rhythmusgruppe gewiss kein Missgriff. Und auch das aus Eigenem und Fremdem montierte Balladenprogramm ist abwechslungsreich und kurzweilig. Doch leider bleibt Fresu als Leader und Hauptsolist auch bei wechselnder Beleuchtung stets im Schatten seines übermächtigen Idols. Schade!

Mátyás Kiss, 25.01.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top