Responsive image
Richard Strauss

Eine Alpensinfonie, Rosenkavalier-Suite

Wiener Philharmoniker, Christian Thielemann

Deutsche Grammophon 469 519-2
(77 Min., 10/2000) 1 CD

Diese Einspielung ist ein Konzertmitschnitt, und da verzeiht man manches: Zum Beispiel den leicht verwackelten Einsatz am Beginn, der sicher unter Studiobedingungen so nicht auf CD gekommen wäre, ein nicht ganz sauberer Trompeteneinsatz im "Sonnenuntergang" und andere kleine Verwacklungen. Dafür entschädigt die CD mit einer exzellenten Durchhörbarkeit der sehr komplexen Partitur.
Selten habe ich eine Aufnahme erlebt, in der sich das dicke Rumoren der verschiedenen Streichergruppen in der "Nacht" zu Beginn so klar in die verschiedenen Linien aufspaltet; auch der höchst raffiniert orchestrierte Wasserfall zerfällt in seine vielen Instrumentationsebenen. Diese Transparenz kann man aber auch ein bisschen als "Entzauberung" auffassen.
In manchen Passagen überrascht Thielemann mit eigenen Tempovorstellungen; so legt er am Ende der Gipfelpassage (vor der "Vision") eine hohe Geschwindigkeit an den Tag, die man wohl nur mit den Wiener Philharmonikern verwirklichen kann, denn besonders für die in dem Stück sowieso stark strapazierten Hörner gilt es hier, extrem Virtuoses zu leisten. Der Wiener Streicherklang bereitet in vielen Passagen Höchstgenuss.
Die Rosenkavalier-Suite, in diesem Programm fast eine Zugabe, leitet der als so preußisch streng apostrofierte Thielemann mit Wienerischem Scharm.

Oliver Buslau, 12.05.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Der Himmel hinter Mauern: Es mag ungewöhnlich aus heutiger Sicht erscheinen, dass eine Ordensschwester Arbeiten nachgeht, die sich nicht unmittelbar aus ihrem Dienst am Kloster ergeben zu scheinen, aber tatsächlich waren Klöster bis kurz vor der Reformation bereits blühende Orte der Konversation, der Kultur und der Künste. Chiara Margarita Cozzolani, eine im Mailänder Raum des 17. Jahrhunderts in eine wohlhabende Familie hineingeborene Frau, legte mit 18 Jahren ihr Gelübde bei den […] mehr »


Top