home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Responsive image
Richard Strauss

Ariadne auf Naxos

Hildegard Hillebrecht, Reri Grist, Sena Jurinac, Jess Thomas, Paul Schöffler u.a., Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

TDK/Naxos DV-CLOPAAN
(130 Min., 8/1965) 2 DVDs

All jene, die behaupten (und es möglicherweise tatsächlich glauben), Regie auf der Opernbühne sei eine Erfindung der siebziger Jahre, davor hätte es nur "Stehtheater" gegeben, sollten sich diese "Ariadne" ansehen, aufgezeichnet 1965 bei den Salzburger Festspielen. Natürlich ist Günther Rennerts Regie ebenso konventionell wie Ita Maximownas Bühnenbild und Kostüme - und wer "Regietheater" über eine vordergründig aktualisierte Oberfläche, über einen Look definiert, wird diese Inszenierung als verstaubt und museal abtun. Und sei’s nur deshalb, weil sie eben "konventionell" ist. Tatsache bleibt: Die Figuren sind genau gearbeitet und entwickelt. Genauer als in mancher so genannten "Regietheater"-Produktion.
Paul Schöfflers Musiklehrer etwa. Zwar geht der überaus eigenwillig mit den Tönen um, deklamiert oft mehr, als dass er singt (und auch das nicht unbedingt in der korrekten Tonhöhe), aber als Charakter ist er unvergleichlich. Sena Jurinac gestaltet den Komponisten berückend schön und gibt jedem einzelnen Wort Bedeutung. Reri Grist reagiert auf jedes einzelne und singt die Zerbinetta, als gäbe es nichts Leichteres. Als Bacchus hat Jess Thomas mehr Make-up aufgelegt als die gesamte übrige Besetzung zusammen. Doch nicht allein von der Statur sieht er aus wie der junge Gott, den Ariadne (Hildegard Hillebrecht) in ihm zu erkennen glaubt, er klingt auch so. Last but not least Karl Böhm, der mit den Wiener Philharmonikern eine brillante "Ariadne" zaubert.

Jochen Breiholz, 04.09.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top