Responsive image

Brand New World

Jimmy Greene

RCA/BMG 09026 63564 2
(62 Min., 6/1999) 1 CD

Jimmy Greene (25) haben Sie vielleicht schon gehört: Er bläst das Saxofon im aktuellen Quintett von Horace Silver. Er ist wie der etwas ältere Abraham Burton durch die harte, aber lehrreiche Schule von Jackie McLean gegangen; die Präsenz von dessen langjährigem Schlagzeuger Eric McPherson verstärkt diese Assoziation noch. Gleichzeitig musste ich an das "Origin"-Sextett von Chick Corea denken - und nicht bloß, weil auch hier der Posaunist Steve Davis beteiligt ist; beide Bands folgen ähnlichen Qualitätsvorgaben: dramaturgisch geschickt aufgebaute, melodiöse Arrangements, rhythmisch anregend und voller Abwechslung, umgesetzt von durchweg guten bis hervorragenden Solisten. Hier hatte Co-Produzent Bob Belden sicher seine Hände im Spiel.
Auch die sechs Kompositionen, die Greene für die Septett-Besetzung von "Brand New World" schrieb, können sich hören lassen. Seine Soli an Tenor- und Sopransaxofon und Flöte wirken zwar noch nicht ganz eigenständig, langweilen jedoch an keiner Stelle. Auch dank James Farbers Arbeit an den Reglern: eine rundum schöne, ausgewogene CD.

Mátyás Kiss, 23.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top