home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

Pentalud

Beate Kittsteiner

MTM/AWS Records/Sunnymoon 04 97 08
(58 Min.) 1 CD

Beate Kittsteiner ist ein bißchen das Aschenputtel des deutschen Jazz. Bei Kollegen als Flötistin hochgeschätzt, wird sie als Sidewoman gern eingesetzt, als eigenständige Musikerin allerdings hat ihr die Kritik bisher die nachhaltige Anerkennung versagt. Mit "Pentalud" legt Beate Kittsteiner jetzt eine CD vor, die sie jetzt auch als eine versierte Baritonsaxofonistin präsentiert und auf der sie von vier äußerst kompetenten Musikern unterstützt wird.
Walter Lang ist ihr punktgenauer Begleiter am Klavier, der dazu mit gewitzten Soli aufwartet. Der Perkussionist Borel de Sousa und der Schlagzeuger John Betsch sind zwei Meister der tänzelnd leichtfüßigen Rhythmik, und sie geben Beate Kittsteiners vorwiegend lateinamerikanisch gefärbten Kompositionen ein mitreißendes Momentum. Sie selbst agiert, vorwiegend auf der Flöte und der Altflöte, ideenreich und ganz und gar untadelig. Vielleicht ist es gerade das, was ihre Soli so perfekt macht, was andererseits ihre Kompositionen daran hindert, als die großen, zwingenden Würfe zu wirken; sie sind stimmig gemacht, doch mit Selbstverständlichkeit wollen sie das Herz nicht tief berühren – oder ist vielleicht nur dieser Zuhörer verstockt? Ein Schuft, wer Böses dabei denkt; "Pentalud" verdient es, dass der Jazzfreund selber testet, was denn sein eigen Herz dazu sagt …

Thomas Fitterling, 31.12.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top