Responsive image

Killer Bees

Airto Moreira, Gods Of Jazz

B&W/SMD BW041 2
(50 Min.) 1 CD

Das Cover sticht grell in die Ästhetik der siebziger Jahre und ist dabei trefflicher Ausdruck der Musik, die der brasilianische Perkussions-Tausendsassa Airto Moreira hier mit den „Gods Of Jazz“ zelebriert. Er fand, dass er in den kalifornischen Studios etwas träge geworden sei, vermisste die brodelnde Szene in New York und dachte wehmütig an die Spontansessions, an denen er dort auf der Loftszene in den siebziger und achtziger Jahren teilgenommen hatte. Es gelang ihm,
B&W Music für seine Idee zu begeistern, mit Freunden aus alten New Yorker Tagen wieder so spontan wie einst zu musizieren. Dazu lud er sich die „Jazzgötter“ Chick Corea und Herbie Hancock sowie die Bassisten Stanley Clarke und Mark Egan nach Los Angeles ein.
Frei und spontan, aber doch intuitiv harmonischen Patterns folgend, gingen die Freunde ans Werk. Da wird mal kräftig an „Return To Forever“ erinnert und dann wieder lustvoll jazzrockend agiert. Vermeintlich leere Geläufigkeit kriegt doch immer die Kurve zu nachtragendem Sinn. Für den sorgen wiederholt der Saxofonist Gary Meek oder der Gitarrist Hiram Bullock, die ihre Beiträge nachträglich kongenial aufs Band spielten. Ein wahres Kleinod ist „Nevermind“: Zu äußerst sensiblen Klavierexkursionen Herbie Hancocks spielt Stanley Clarke einen hinreißenden Kontrabass (!), und in enger Verzahnung begeistert das feinnervige Drum-Set-Spiel des Leaders.

Thomas Fitterling, 31.05.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top