Responsive image
Ludwig van Beethoven

Sinfonien Nr. 5 und 7

Staatskapelle Berlin, Richard Strauss

Naxos Historical 8.110926
(60 Min., 1926, 1928) 1 CD

Es gibt Filmdokumente vom Dirigenten Strauss: ein Minimalist der Bewegung, aber sehr exakt, mehr Verwalter großer Musik als neuschöpferischer Feuerkopf (übrigens auch bei den eigenen Werken). In den Zwanzigern startete die Deutsche Grammophon offenbar den ersten kompletten Zyklus der Beethoven-Sinfonien, zum hunderdsten Todestag, mit den Philharmonikern und dem Staatsopern-Orchester, den Stab gab Strauss dann weiter an Pfitzner, Oscar Fried und Erich Kleiber.
Die Filetstücke, nämlich die Sinfonien Nr. 5 und 7, behandelt Strauss in guter Kapellmeister-Tradition - ein bisschen à la Wagner in den Tempi herumschwimmend, sonst aber erstaunlich modern, das heißt flüssig und flott, ohne zeitübliche Chintz-Rüschen wie etwa Portamenti der Streicher. Der Kopfsatz der Fünften, obwohl architektonisch verkürzt (keine Wiederholung der Exposition), beeindruckt durch unsentimentale Geradlinigkeit, auch wurde in Details liebevoller gearbeitet als bei der Siebten. Deren Allegretto bleibt erfreulich brisk, aber der orgiastische Finalsatz hat nichts von der "Apotheose des Tanzes", die Wagner darin hörte.
Er wird einfach gespielt, Punkt, und manches Mal ziemlich wacklig (schneiden konnte man damals nicht). Das klingt wie mit einer Kaffeedose aufgenommen, und der Geist des Titanen rauscht allzeit gewaltig. Als Dokument unschätzbar, als Beethoven-Interpretation muss man es nicht gehört haben.

Thomas Rübenacker, 07.09.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top