Responsive image

The RCA Victor Jazz Workshop

George Russell

RCA/BMG 74321 59144 2
(56 Min., 1956) 1 CD

George Russells fünf- bis sechsköpfiges “Smalltet” stellt insofern eine Besonderheit dar, als der ehemalige Schlagzeuger und Schöpfer des “Lydischen Konzeptes tonaler Organisation” darin gar nicht mitspielte, sondern nur die zwölf Kompositionen schrieb und arrangierte. Auf Russells erstem Album wirkten dafür Bill Evans, Teddy Kotick und Paul Motian mit, die gerade Evans’ Einstand “New Jazz Conceptions” eingespielt hatten.
Bill Evans hat hier herausragende Soli auf dem ihm gewidmeten “Concerto For Billy The Kid” und dem Russell-Standard “Ezz-Thetic”, aber auch Art Farmer und der Altist Hal McKusick kommen ausgiebig zu Wort. Der in jenen Jahren von Mingus und diversen RCA-Künstlern strapazierte Begriff “Jazz Workshop” war zuweilen bloße Ausrede für Unausgegorenes - anders hier: Russells swingend vorgetragene, melodisch ansprechende Werkstücke haben die Zeiten und Moden glänzend überdauert.

Mátyás Kiss, 31.01.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Grenzüberschreitend: Traditionell hatte die Kirche immer besonders dann ein Problem, wenn die Religion zu subjektiv, schwärmerisch – mit einem Wort: im Sinne der Mystik verstanden wurde. Der ganz auf sich bezogene Dialog zwischen einem (spürbaren) Gott und dem Menschen sieht einfach keinen Platz vor für Machtansprüche und die priesterlich vermittelnde Stellung. Dabei war die Mystik nicht erst im Christentum ein starker Motor für die Religion: Auch im Vorderen Orient, dem Alten Ägypten […] mehr »


Top