Responsive image

Bleak House

Terje Rypdal

Polydor/Universal 547 885-2
(33 Min., 10/1968) 1 CD

Auf dem Porträtfoto sieht der einundzwanzigjährige Rypdal aus wie der Schlagersänger Jürgen Marcus. In der Tat überschritt der norwegische Gitarrist seit Beginn seiner Laufbahn den „Esoteric Circle“ (so hieß die erste Garbarek-Platte) um den Jazzkomponisten und Pädagogen George Russell und betätigte sich überzeugend als singender Rockmusiker und klassischer Komponist. Demzufolge zerfällt sein lange verschollenes, viel zu kurzes Debüt in völlig disparate, aber reizvolle Bestandteile, die Rypdals künftige Karriere im Keim enthalten. Das Stil-Spektrum reicht von der freien „Winter Serenade“ über aufwändige Bläserarrangements bis zum diskothekentauglichen „Dead Man’s Tale“. Jan Garbarek (im Gato-Barbieri-Fieber!) und die treibende Kraft Jon Christensen sind bereits mit von der Partie.

Mátyás Kiss, 31.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top