Responsive image

Sweet Paradox

Christoph Stiefel

Jazzline/EFA JL 1148
(66 Min., 7/1997) 1 CD

Auch für sein zweites, hervorragend produziertes und aufgenommenes Album durfte der Schweizer Christoph Stiefel auf die Dienste Peter Erskines zurückgreifen. Erskine ist ein so glänzender, subtil schattierender Perkussionist, dass er seinen beiden Kollegen glatt die Schau stiehlt. Dabei gibt es am Bassisten Michel Benita ebensowenig auszusetzen wie am sanften Anschlag und der sanglichen Phrasierung des Pianisten. Wenn es eine offizielle Keith-Jarrett-Schule gäbe, Stiefel beherrschte ihren Lehrplan vor- und rückwärts. Eigene Wege beschreitet der schelmisch dreinblickende Musiker mit der zunächst jazzfern anmutenden "Pavane", einem höfischen Schreittanz des Barocks. Doch auch Stiefels eigene Themen geben ausgezeichnete Vehikel zur rhapsodisch freien Fortspinnung ab. Den Namen dieses jungen Mannes werde ich mir gerne merken.

Mátyás Kiss, 31.12.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top