Responsive image

Vol. 2: Blackstick (1938 - 1950)

Sidney Bechet

Naxos Jazz Legends 8.120616
(59 Min., 1938 - 1950) 1 CD

Zum zweiten Mal greift man bei Naxos in die Schatzkiste der mittleren Periode Sidney Bechets, welche mit seiner Wiederentdeckung im Zuge des New-Orleans-Revivals einsetzt. Diese Retro-Bewegung hatten nicht zuletzt Labels wie Commodore angestoßen, die den alten, "echten" Jazz aus New Orleans und Chikago in kleinen Besetzungen favorisierten, oft bereits gespielt von überwiegend weißen Musikern. Doch die meisten Dokumente dieser Sammlung stammen aus Aufnahmesitzungen für die amerikanische Decca, Bluebird und Columbia und verschiedenen Blue-Note-Sessions: Bechets "Summertime" aus dem Jahre 1939 bescherte der jungen Firma den kommerziellen Durchbruch.
Dieses etwas buntgescheckte Programm gibt uns Gelegenheit, Bechet als Leader und Sidemen in sehr verschiedenen Konstellationen zu erleben, von denen die als Begleiter des Bluessängers Joshua White sicher die überraschendste ist. Anderswo hören wir ihn u. a. mit den Trompetern Tommy Ladnier und Humphrey Lyttelton, den Kornettisten Muggsy Spanier und Wild Bill Davison, den Klarinettisten Bob Wilber und Mezz Mezzrow, den Pianisten Meade Lux Lewis, Cliff Jackson, Ralph Sutton und Art Hodes und diversen Rhythmusgruppen.
Allen Titeln gemeinsam ist - neben der im Vergleich zu Bechets bahnbrechenden Aufnahmen der mittleren zwanziger Jahre gut erträglichen Aufnahmequalität - das starke, in dieser leidenschaftlich "hotten" Intensität überhaupt nicht sentimental anmutende Vibrato Bechets auf seinen beiden Instrumenten Klarinette und Sopransaxofon; dieses hat hier so gar keinen Anflug des orientalischen Klangs, den ihm Coltrane ab 1960 entlocken sollte.

Mátyás Kiss, 26.09.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top