home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Responsive image

Absolute Benson

George Benson

GRP/Universal Jazz 543 840-2
(48 Min.) 1 CD

Er kann’s immer noch: mit blues- und hardbopgetränkten Gitarrenimprovisationen über tanzbaren Grooves die Stimmung bis zum Siedepunkt hochkochen. Mit "Absolute Benson" knüpft George Benson, der Rhythmiker unter den Saitenartisten, an Alben wie "Breezin" oder "In Flight" an, die Mitte der siebziger Jahre den Grundstein zu seinem Starruhm legten. Mit Instrumentalversionen eingängiger Popmelodien, veredelt durch eine infektiös groovende Band und das temperamentvolle und einzigartige Gitarrenspiel des Leaders.
Nur auf drei Titeln tritt Benson auch als Sänger in Erscheinung. Ansonsten setzt er auf die sechs Saiten, deren meisterliche Beherrschung ihm dereinst die künstlerische Unsterblichkeit sichern wird, auch wenn ihm sein Gesang in dieser Welt die größeren finanziellen Meriten bescherte. Eine Starbesetzung mit Joe Sample, Christian McBride und Steve Gadd, bei einigen Titeln ergänzt durch das Produzentenduo "Masters at Work", sorgt für den zwischen Jazz und Pop changierenden Hintergrund, auf dessen solistische Veredelung sich Benson so glanzvoll versteht. Endlich mal wieder eine Platte für die Fans des Gitarristen George Benson.

Jürgen Schwab, 18.05.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top