Responsive image

Perceptual

Brian Blade u.a.

Blue Note/EMI 5 23571 2
(54 Min., 9/1999) 1 CD

"Auf die Wahrnehmung bezogen", wäre eine Möglichkeit, den Titel dieses zweiten Fellowship-Albums zu umschreiben. Und wie klingt "Perceptual"? In seinem weichen - um nicht zu sagen: weich gespülten - Klangbild (Jon Cowherd in den Fubstapfen von Lyle Mays!) wie manche Produktionen Pat Methenys, von der Besetzung her - zwei Saxofone, zwei Gitarren und Rhythmusgruppe - wie Paul Motians Electric Bebop Band, in welcher der im Augenblick allgegenwärtige Gitarrist Kurt Rosenwinkel seine ersten Sporen verdiente.
Beim ersten Hören fragte ich mich mit steigender Ungeduld, wann die Musiker endlich zur Sache kämen. Da wartete ich vergeblich, denn Blades Dramaturgie ist keine jazzgezeugte: Diese CD, deren Intensitätsgrad selbst in den bewegteren Momenten radiotauglich bleibt, funktioniert wie blütenweißer, instrumentaler Pop. Die beiden von Joni Mitchell und Daniel Lanois, dem Produzenten von Blades Debüt, eher unbeteiligt und auf dürftige Texte gesungenen Titel geben die Richtung vor.

Mátyás Kiss, 23.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top