home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

Think Well Of Me

Jack Teagarden

Verve/Universal Jazz 557 101-2
(37 Min., 1/1962) 1 CD

Für Teagardens vorletzte Studioaufnahme wurden nicht Kosten noch Mühen gescheut: “Big T” und sein Trompeter Don Goldie (mit dem er sich schöne Duette liefert) ließ man eigens aus Florida einfliegen, und ein üppiges Streichorchester wurde verpflichtet, um dem - nun weitgehend vergessenen - Komponisten Willard Robinson ein musikalisches Denkmal zu errichten. Es ist gleichzeitig ein Requiem für den unnachahmlichen Posaunisten und gefühlvollen Sänger Teagarden geworden, das durch einige raffinierte Arrangements von Bob Brookmeyer (“Don’t Smoke in Bed”!) ebensoviel gewinnt, wie es durch andere, übertrieben schmalzige (Russ Case) wieder einbüßt. Das Ohrenmerk liegt also auf dem Star, der zum Glück seit seinen gemeinsamen Projekten mit Armstrong nichts an eleganter Ausdruckskraft und nostalgischem Charme eingebüßt hat. Die knappe Spielzeit dieser limitierten Ausgabe ist angesichts des Preises eine Frechheit.

Mátyás Kiss, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top