Responsive image

Found On Sordid Streets

Gary Thomas

Winter & Winter/Edel Contraire 910 002-2
(62 Min.) 1 CD

Die Kombination von Tenorsaxofon, E-Gitarre, Hammondorgel und Schlagzeug genoss in den Sechzigern große Popularität. Wollen heutige Musiker mit dieser Besetzung mehr als nur Nostalgie erzeugen, müssen sie sich etwas einfallen lassen - wie Gary Thomas: Nicht genug, dass der Organist George Colligan eher als Messiaen- denn als Jimmy-Smith-Schüler durchgehen könnte, die beiden Rapper Pork Chop und No Name mischen den Laden zusätzlich ordentlich auf. Dabei ist das der wuchtigen Tradition Elvin Jones’ folgende Schlagwerk von Howard Curtis weitaus komplexer angelegt als im Hiphop üblich. Der Gitarrist Paul Bollenback bringt seine Rock- und Gary Thomas seine M-Base-Erfahrung mit. Diese schwergewichtig sich voranwälzende Melange ist zwar gewöhnungsbedürftig, vermag aber auf Dauer zu überzeugen - im Gegensatz zur ökologisch “korrekten”, typografisch verheerenden und benutzerfeindlichen Pappverpackung des neuen Etiketts Winter & Winter.

Mátyás Kiss, 31.03.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top