Responsive image

The Theatre Of Kurt Weill

Colin Towns, NDR Big Band

ACT/Edel Contraire 9234-2
(55 Min., 3/2000) 1 CD

Wie bei den Jubilaren Ellington und Gershwin liegt man auch mit den Songs von Kurt Weill immer richtig, das heißt: Sie halten eine ganze Menge aus - in diesem Fall eine respektlose Bearbeitung durch den Arrangeur Colin Towns, an den sich die ehemaligen Popfans unter den Lesern vielleicht als Keyboarder von Ian Gillan erinnern.
Doch keine Sorge: Weills unsterbliche Melodien werden nicht bis zur Unkenntlichkeit verfremdet. Vielmehr benutzt Towns das strukturelle Gerüst von je vier beleibten Songs aus Weills deutscher und amerikanischer Phase als Grundlage seiner suitenartig verbundenen Orchestrierungen. Anders gedreht: Gerade die Bekanntheit des Spielmaterials sichert dem Unternehmen seine Verständlichkeit - obskure Vorlagen würden dem Hörer keinen Anhaltspunkt bieten.
Denn trotz allem haben wir es hier mit orchestralem Jazz zu tun, und der geht nun mal klanglich und dynamisch hin und wieder bis an die Grenzen: Vergleichsweise freie Soli machen den Hauptanteil dieser selbstbewusst Funken sprühenden Hommage aus, aber auch die besinnlicheren Momente ("Speak Low") kommen nicht zu kurz.

Mátyás Kiss, 08.06.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top