home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Responsive image

Homecoming

Triotonic

ATS 590/Leicom
(46 Min., 2005) 1 CD

Das Tonic Water an sich ist ja nicht gerade eine Sensation. Aufgrund des Chiningehalts hat es eine leicht bittere Note, ansonsten kann man es als geschmacklich ziemlich neutral bezeichnen. Aber: Der Mix macht’s. Gin dazu, dann wird’s zum leckeren Gin Tonic. Und wenn man ein Jazztrio darunter rührt, bekommt man etwas ähnlich Süffiges - Triotonic.
Der österreichische Drei-Komponenten-Longdrink (Volkhard Iglseder: Klavier, Horst "Sandy" Sonntagbauer: Bass, Bernhard Wittgruber: Schlagzeug) ist seit 1999 auf dem Markt. Ob Zufall oder nicht: Im gleichen Jahr gelang dem Schweden Esbjörn Svensson mit seinem Trio und der Platte "From Gagarin’s Point of View" der große Durchbruch. Wenn man sich nun "Homecoming", die zweite Triotonic-CD anhört, sind die Parallelen zu e.s.t. unüberhörbar. Die drei Österreicher schwelgen in traumhaften minimalistischen Melodien, bedienen sich filigraner Rock-Grooves und zeigen, dass sie neben Bill Evans und Keith Jarrett auch schon einmal Sting gehört haben - und sich keinesfalls dafür schämen.
"Homecoming" ist eine runde Angelegenheit, ein still in sich ruhendes Ganzes. Manchmal vielleicht ein wenig zu still und umgänglich. Mehr Kraft- und Gewaltausbrüche würde man sich zuweilen wünschen. Aber auch so kann man sich mit Triotonic stilvoll betrinken. Und ja: Ein Rausch stellt sich schon ein.

Josef Engels, 03.11.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top