home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Responsive image

Parade

Ron Carter

Milestone/ZYX 1047-2 (M-9088)
(36 Min., 3/1979) 1 CD

Die Zeiten der weichgespülten Soft-Fusion-Produkte, auf denen der Produzentenname größer prangte als der der Musiker, ging zu Ende, als der Bassist Ron Carter 1979 dieses Album aufnahm - mit dem Saxofonisten Joe Henderson, dem Pianisten Chick Corea, dem Schlagzeuger Tony Williams und einem um zwei Holzbläser erweiterten Blechbläsersatz. Das Quartett, mit akustischem Klavier besetzt, knüpfte durchaus an die warmklingenden lyrischeren Seiten der vorausgehenden Epoche an, doch die Bläserarrangements von Wade Marcus verweisen auf progressive Arbeiten des Straight-Ahead-Jazz der sechziger Jahre.
Eigentlich ist ja auch Ron Carters Piccolo-Bass, den er als Soloinstrument in Ergänzung zu seinem Begleitkontrabass einsetzt, ein Erbe der sechziger Jahre. Damals versuchte er noch mit dem Cello, allerdings mit fragwürdiger Intonation, dem Bassbereich ein eigenes Soloregister hinzuzufügen. Jetzt ist sein lyrisch behendes Spiel auf dem kleineren Bassinstrument überzeugend und ein gelungenes Pendant zu Joe Hendersons spröde eigenwilligen und doch so logisch selbstverständlich sensiblen Linien. Chick Coreas Beiträge sind angenehm verhalten und Tony Williams am Schlagzeug gehorcht raffiniert dem Auftrag der Unaufdringlichkeit.

Thomas Fitterling, 01.03.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top