Responsive image

For Sentimental Reasons

Nat King Cole

Dreyfus Jazz Reference/Souldfood FDM 36740-2
(57 Min., 1943 - 1951) 1 CD

Schön, dass sich diese schon aufgrund ihrer Aufsehen erregenden, völlig störungsfreien Remastering-Technik verdienstvolle Serie kurz vor ihrem Abschluss auch noch dem populärsten schwarzen Sänger der letzten Jahrhundertmitte widmet. In den Zeitraum, aus dem die Frau des Herausgebers 21 Titel ausgewählt hat, fielen Coles ersten großen Erfolge, die mit Beginn seines Capitol-Vertrags 1943 einsetzten. Am Ende stehen vier um 1950 mit Orchester oder Streichern (das unwiderstehliche "Portrait Of Jennie") realisierte Einspielungen, die sein Trio in einen größeren Kontext stellen, aber gleichzeitig den künstlerischen Abstieg Coles ins reine Entertainment ankündigen.
Schon zuvor war mit einem Augenzwinkern umgesetztes Schlagermaterial die Hauptbeschäftigung des Nat-King-Cole-Trios gewesen, das mit dem samtweichen, so gar nicht "schwarz" anmutenden Bariton Coles einen so unschlagbaren Trumpf in der Hand hielt, dass seine Mitglieder ihre enormen instrumentalen, das heißt jazzigen Fähigkeiten nur auf wenigen Takten pro Titel ausleben durften. Zündende Instrumentalnummern wie "Cole Capers" oder "Bop Kick" blieben leider die Ausnahme, doch wir können uns damit trösten, dass auch Coles Stimme dank hervorragender Diktion und swingender Phrasierung ein perfektes Jazzinstrument war.

Mátyás Kiss, 05.12.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top