Responsive image

Resistance Is Futile

Steve Coleman, Five Elements

Label Bleu/Sunnymon LBLC 6643/44
(135 Min., 7/2001) 2 CDs

In der Tat: Bei Steve Colemans Art Musik zu machen, ist jeder Widerstand zwecklos. Wer sich nicht gleich ergibt, verlässt fluchtartig den Raum. Colemans Septett Five Elements, dem außer dem Saxofon blasenden Leader noch zwei Trompeter, ein Keyboarder, ein Bassist und zwei Schlagzeuger angehören, steigert die nervöse Unrast des Bebop noch einmal erheblich: Bei der Interpretation von Parkers "Ah-Leu-Cha" gerät schon die Themenvorstellung zur Geduldsprobe.
Überhaupt gehört die zersplitterte und verhackstückte Zeit, die mehr dem hektischen Schnitt von Videoclips als dem menschlichen Herzschlag oder Puls abgeschaut ist, eher in das Hip-Hop-Genre als in eine Jazzband: Der Schlagzeuger drischt so enervierend unmusikalisch auf die Felle, dass Ornette Colemans umstrittener Sohn Denardo sich daneben wie ein Max Roach ausnimmt. Der E-Bassist erinnert an den "harmolodischen" Gebrauch dieses Instruments in Ornette Colemans "Prime Time", und so ginge es weiter durch die Besetzungsliste. Doch ich sehe keinen Grund, mich so lange mit derart zweifelhafter Musik aufzuhalten.

Mátyás Kiss, 28.03.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top