Responsive image

Songs For Joy & Sadness

Tuey Connell

Minor Music/In-Akustik MM 801095
(41 Min., 8/2000) 1 CD

Ein Jahr nach seinem erstaunlichen Europa-Einstand "Is This Love" erhalten wir von Tuey Connell ein zweites Lebenszeichen; wenn man die US-Veröffentlichungen auf seinem Label TuConn Music dazu rechnet, ist es das vierte. Ich kann alles Positive, das ich damals anführte, nur bekräftigen, muss aber gleichzeitig kleine Verluste beklagen: Die Spielzeit ist arg kurz geraten, und leider fehlen diesmal der Trompeter und der Organist, die auf der vorigen Einspielung für soviel Abwechslung sorgten.
Das Vorhandene aber bereitet ungeschmälertes Vergnügen: Zunächst die neun neuen Lieder aus Connells Feder, von denen sich einige ob ihrer Ohrwurmqualitäten zur Übernahme durch andere Sänger geradezu aufdrängen: "Strawberries At Midnight", "Love Just Took A Bow", oder die den Nagel auf den Kopf treffenden Zeilen "Life's too short to be unhappy, it's too long to be alone". Die lässig-jazzige Phrasierung und die unangestrengt wirkende Stimmlage, die von der vorigen Platte übernommenen Herren Bradfield und Ferguson an Saxofon und Bass sowie der ausgezeichnete Pianist (Dennis Luxion) und Schlagzeuger (Dana Hall) tun ein Übriges, um Freunden des Vokaljazz eine bedenkenlose Kauf-Empfehlung auszusprechen.
Nach all der Aufregung um die verschiedenen Digitalformate kann ich nicht umhin, mit einem Schmunzeln zu ergänzen, dass diese live im Studio entstandene Aufnahme "vollanalog und mit nur drei physisch (also nicht am Computer) erfolgten Schnitten" zustandekam. Ob sich das - wie bei Lebensmitteln aus biologischem Anbau - wirklich auf die Qualität und Bekömmlichkeit der Musik auswirkt, kann ich nicht beantworten; jedenfalls wird der Top-Toningenieur David Baker seinem Ruf gerecht, indem er ein ungewöhnlich volles und warmes Klangbild geschaffen hat.

Mátyás Kiss, 22.11.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Saitenwechsel: Es ist schon seltsam, dass die zeitliche Distanz zu den Suiten eines François Couperin oder Jean-Philippe Rameau viel deutlicher hervortritt, wenn man sie statt auf einem Cembalo auf einem modernen Flügel spielt. Während das knackig-bissige Cembalo mit dieser Musik eine zeitlich stimmige Einheit bildet, trägt der fließende, weiche Klang eines Flügels etwas Vermittelndes bei. So als hörte man von einer Geschichte nur aus der rückblickenden Erzählung oder als würde man […] mehr »


Top