Responsive image
Ludwig van Beethoven

Sinfonien Nr. 1 und 2

NDR Sinfonieorchester, Günter Wand

BMG/RCA 74321 66458 2
(59 Min., 12/1997, 2/1999) 1 CD

Kann nach Gardiner, Zinman und dem Berliner Abbado dem rundum bestens versorgten Beethovenianer eine weitere Neueinspielung der Sinfonien noch etwas Neues sagen? Eigentlich nicht - hieße der Stabführer nicht Günter Wand, der zur Zeit seine dritte Einspielung (die erste Live-Produktion) der heiligen sinfonischen Texte vorlegt. Schon die Tempowahl der jetzt - nach der Dritten, Fünften und Sechsten - vorgelegten beiden Erstlinge zeigt: der bald neunzigjährige Wand ist weder ein gehetzter Sprinter noch ein bedeutungsschwerer deutscher Seelenquäler. Hier herrscht vielmehr eine geradezu unzeitgemäß gewordene Unaufgeregtheit, die gleichwohl (deswegen?) in ihren Bann schlägt.
Die beiden noch von Haydn und Mozart inspirierten Werke versteht Wand nicht im Sinne einer Noch-nicht-Eroica, sondern als "richtigen", vollgültigen Beethoven. Dieser junge selbstbewusste Komponist weiß, warum er bereits zu den Besten seiner Zunft zählt, wenn nicht als der Beste zählt. Das vermag Wand vor allem in der ersten Sinfonie zu zeigen. Symptomatisch bereits der anfängliche Septakkord: bei Wand keine halbherzige Pose, sondern stark akzentuierte Sforzato-Provokation und Programm für das Folgende. Vor allem begeistert die Betonung der Bläser, das heißt ihre wirkliche Gleichberechtigung mit den Streichern, mit der Wand erneut seinen wunderbaren Sinn für Klangbalance unter Beweis stellt.
Die zwei Jahre später, ebenfalls im Konzert mitgeschnittene zweite Sinfonie geriet demgegenüber konventioneller. Die Verve jener Ersten ist hier nur im Scherzo zu spüren. Das heißt aber nicht, dass ansonsten Langeweile herrschte: auch ein "traditioneller" Wand mit seinem untrüglichen Gefühl für Tempo- und Dynamikproportionen hat immer noch mehr zu sagen als viele Möchtegernaufreger. - Das mustergültige Beiheft sollte nicht unerwähnt bleiben.

Christoph Braun, 10.05.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top