Responsive image

Jelena Ana Milcetic a.k.a. Helen Merrill

Helen Merrill

Gitanes-Verve/Universal Jazz 543 089 2
(53 Min., 1999) 1 CD

Die Wiederentdeckung Helen Merrills ist eine der schönsten Begleiterscheinungen des anhaltenden Vocal-Jazz-Trends. Sie gehört zu den ganz wenigen weißen Sängerinnen, die seit Mitte der fünfziger Jahre ihre eigene Musik gestalten. Auf ihrer neuen CD blickt Helen Merrill auf ihre Wurzeln zurück. Zwei Instrumentalstücke erinnern an das Haus ihrer Eltern auf der kroatischen Insel Krk.
In Kammerbesetzung mit dem Sopransaxofon-Genie Steve Lacy vollzieht sie die ganz persönliche Akkulturation europäischen und amerikanischen Songmaterials. Großartig ihre rauchig brüchige Interpretation von "La Paloma". Mit dem schwarzen Pianisten Sir Roland Hanna schließlich verbeugt sie sich vor der afro-amerikanischen Tradition. Fazit: Es gibt kaum eine großartigere Diseuse des stilistisch offenen Modern Jazz als Helen Merrill.

Thomas Fitterling, 09.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top