Responsive image

The Gerry Mulligan Quartets In Concert

Gerry Mulligan

Pablo/ZYX PACD-5309-2
(54 Min., 8/1957, 10/1962) 1 CD

Geschickt zusammengestellt hat die Plattenfirma diese bislang unveröffentlichten Live-Dokumente von Gerry Mulligans Quartett mit dem Ventilposaunisten (und späteren Arrangeur) Bob Brookmeyer, der die undankbare Aufgabe der Nachfolge Chet Bakers im legendären pianolosen Quartett der frühen Fünfziger übernommen hatte. Geschickt deswegen, weil es nur eine Repertoire-Überschneidung gegenüber den berühmten Aufnahmen dieses Quartetts aus dem Pariser Salle Pleyel (Vogue/BMG, 1954) gibt.
Trotzdem wäre diese späte Erstveröffentlichung besser unterblieben: Die kaum bekannten, meist von Mulligan komponierten Titel sind melodisch weniger attraktiv als die mit Recht beliebten "Schlager" der Gruppe wie "Bernie's Tune" oder "Walkin' Shoes". Auch die öde Aneinanderreihung mittlerer Tempi vermag die klanglich ohnehin wenig Glanz entfaltende Instrumentierung aus Baritonsaxofon, Posaune und zwei kaum berauschend zu nennenden Rhythmusgruppen nicht mitzureißen.

Mátyás Kiss, 03.05.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top