home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Responsive image

Gratitude

Chris Potter

Verve/Universal Jazz 549 433-2
(71 Min., 9/2000) 1 CD

Dankbarkeit scheint ein gutes Motiv für eine künstlerische Äußerung zu sein: Chris Potter widmet die Titel seines Verve-Debüts einer Auswahl der Saxofonisten, die ihn entweder durch ihr Spiel beeinflussten oder die direkt als seine Mentoren auftraten - und er legt damit seine bislang überzeugendste Aufnahme vor.
Gerade an seinen Auftritten als Sideman habe ich in den vergangenen Jahren viel herumgemäkelt. Potter kam mir oft wie ein ungezogenes, altkluges Kind vor, das durch seine Rolle als Störenfried die Aufmerksamkeit auf sich ziehen will. Wenn er aber seine eigenen musikalischen Konzepte verficht, wirkt sein mit Geschichte gesättigtes, technisch über jeden Zweifel erhabenes Spiel mit einem Mal stimmig und überzeugend.
Chris Potters Hauptinstrument ist zwar nach wie vor das Tenorsaxofon, aber auf dieser Aufnahme spielt er noch fünf andere Holzblasinstrumente, während das ihn begleitende Trio aus Kevin Hays (der gelegentlich auf das Fender-Rhodes-Piano zurückgreift), Scott Colley (Bass) und dem wandlungsfähigen Brian Blade am Schlagzeug die erfreuliche Konstante bildet. Bei "Gratitude" hat uns Verve von dem Aufgebot fehlplatzierter Gaststars verschont, die sich sonst die Klinke der Studiotür in die Hand geben, und statt dessen eine ordentlich eingespielte Band vor die Mikrofone geholt. Ich werde mir dieses grandiose Quartett, das im April durch Deutschland tourt, anhören gehen. Auf die wunderbare Eddie-Harris-Hommage "High Noon" mit dem von E-Piano und Bassklarinette repetierten Thema freue ich mich besonders.

Mátyás Kiss, 12.04.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top