Responsive image

Just Add Water

Bobby Previte, Bump

Palmetto/Sunnymoon PM 2081
(54 Min., 6/2001) 1 CD

So sehr er dem persönlichen Geschmack Prevites entspricht, der auch als Produzent verantwortlich zeichnet: Der Sound dieser Band ist gewöhnungsbedürftig. Obgleich äußerlich ein Bop-Quintett, dessen Trompete durch eine Posaune ersetzt ist, weist "Bump" schon dadurch in eine andere Richtung, dass an die Stelle eines Kontrabasses die Bassgitarre Steve Swallows tritt. Previte hat Swallows Sound bewusst als verfremdendes Element zwischen sein zu weit nach vorn gemischtes Schlagzeug und das bluesige Klavier seines alten Weggefährten Wayne Horwitz gefügt.
Dadurch kommt fast automatisch ein rockiges Element ins Spiel, das einen starken Kontrast zu den leidenschaftlichen Saxofon-Gesängen Marty Ehrlichs bildet. Zwischen den Polen vermitteln die deftigen Posaunensoli Ray Andersons und des Gastmusikers Joseph Bowie (ehemals bei Defunkt).
Dieses zerrissen wirkende Album hält einige begeisternde Momente, aber auch irritierend aufdringlichen Leerlauf bereit. Das bunt gescheckte Programm mag als Set im Jazzclub für Furore sorgen, als Tonkonserve für die Ewigkeit taugt es weniger.

Mátyás Kiss, 31.01.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top