Responsive image

Jazz Has A Sense Of Humor

Horace Silver

Verve/Universal Jazz IMP3P-90149
(47 Min., 1999) 1 CD

Fürwahr, Horace Silver hat seinen Sinn für Humor wieder gefunden. Eine lebensbedrohende Krankheit hatte seine Schaffenskraft vor einigen Jahren stark in Mitleidenschaft gezogen. Nun ist er als Musiker und Komponist vollständig genesen - und legt ein Album vor, das ebenso gut eine vergessene Produktion aus dem Jahre 1959 sein könnte. Dafür sprechen die unnachahmlichen, bis zum Selbstzitat ins Ohr gehenden Themen ("Filthy McNasty" macht eine Stippvisite, die "Mama Suite" spielt auf "Song For My Father" an), das vor "Funk" und "Soul" triefende, perkussive Klavierspiel, die auf den Punkt arrangierte, mittlerweile klassische Quintettbesetzung (aus der mir nur Trompeter Ryan Kisor bislang bekannt war) und eine Spieldauer wie aus LP-Zeiten.
Zum Glück erspart uns Silver gut gemeinte Gesangstexte und anderen überflüssigen Zierrat, mit dem er in den Siebzigern und Achtzigern zunehmend verzweifelt versuchte, seine Stellung als einer der Architekten des Hardbop um neue, zeitgemäßere Errungenschaften zu erweitern. Greifen Sie bedenkenlos zu: Einen wie Horace Silver - immerhin auch schon über siebzig - wird es kein zweites Mal geben.

Mátyás Kiss, 16.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top