Responsive image

Left Bank Encores

Gene Ammons, Sonny Stitt

Prestige/ZYX PRCD 11022-2
(73 Min., 6/1973) 1 CD

Der Titel "Encores" (Zugaben) erklärt sich aus einer vorangegangenen Veröffentlichung: "God Bless Jug & Sonny (Live At The Left Bank)". Der zweiteilige Mitschnitt aus dem "Famous Ballroom" in Baltimore ist eines der letzten Dokumente einer lebenslangen Freundschaft zweier gleichrangiger Musiker: Gene Ammons und Sonny Stitt spielten seit 1944 immer wieder gemeinsam; dies war eines ihrer letzten Treffen, da Ammons im folgenden Jahr, erst neunundvierzigjährig, starb.
Trotzdem ist bei Ammons, in seiner Frühzeit im Orchester Billy Eckstine einer der Bebop-Pioniere, keinerlei Anzeichen einer Ermattung zu spüren; sein riesiger, knorriger Ton ist noch intakt. Was gegenüber seinen frühen Singles für Savoy oder Prestige auffällt, ist allerdings eine weitere klangliche Verharschung, die vielleicht auf die psychischen Folgen zweier längerer Gefängnisstrafen zurückgeht.
Sonny Stitt hebt sich sowohl von seinem Bandkollegen als auch von der zum Zeitpunkt der Aufnahme vorherrschenden Tenorsaxofon-Stilistik (Coltrane und Shorter) angenehm ab, wirkt hier aber paradoxerweise weniger aufregend als auf seinen bekanntesten Bop-Einspielungen, die er um 1950 für dieselben Labels wie Ammons vornahm. Stitt war durch permanentes Touren ohne feste Begleitcombo mittlerweile zum Mainstream-Musiker gereift, während die auffallende Rhythm-&-Blues-Lastigkeit Ammons' ohne Rest im beliebten Soul Jazz aufgegangen war.
Sam Jones, der seinen Bass für Ammons bereits auf der letzten Aufnahme von Dodo Marmarosa (Prestige, 1962) zupfte, beeinträchtigt die Freude an der sonst ordentlich klingenden Aufnahme durch ein billiges Pick-Up; im übrigen könnte die Rhythmusgruppe mit Cedar Walton und Billy Higgins kaum prominenter besetzt sein. Auf zwei Stücken, darunter ihrem Erfolgstitel "Don't Go To Strangers", gastiert die wunderbare Etta Jones. Sie sorgt für eine willkommene Verschnaufpause zwischen den unblutig ausgetragenen und stets unentschieden ausgehenden Saxofonduellen auf den restlichen Titeln.

Mátyás Kiss, 05.12.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top