Responsive image

With Stanley Clarke and Al Foster

Alfred McCoy Tyner, Stanley Clarke, Al Foster

Telarc Jazz/In-Akustik CD-83488
(66 Min., 4/1999) 1 CD

Ich bin erleichtert, eine aktuelle Einspielung McCoy Tyners ohne Vorbehalte empfehlen zu können: Tyners neuer Vertrag mit Telarc, der ihn im vergangenen Jahr bereits erfolgreich mit den "Latin All-Stars" zusammenführte, scheint ihn zu neuerlichen Glanztaten zu beflügeln. Sein ungemein energetischer Zugriff auf die Tasten hat naturgemäß nicht mehr diesen umstürzlerischen, alles hinweg fegenden Impetus wie noch in den ersten zwei Jahrzehnten seiner Karriere, doch scheint Tyner mit einundsechzig sein Formtief endgültig überwunden zu haben.
Von romantischen Intermezzi abgesehen, schafft er mit vollgriffigen Akkorden eine orchestrale Klangfülle, der nur die besten Begleiter Adäquates entgegenzusetzen haben - mit Stanley Clarke, am akustischen wie am elektrischen Bass gleichermaßen agil, und Al Foster, der den Becken eine bei keinem Schlagzeuger sonst beobachtete, tragende Rolle einräumt, hat sich Tyner zwei echte Asse ins Studio geholt, die man wie ihn selber hauptsächlich mit den siebziger Jahren assoziiert. Dass mit allen dreien auch weiterhin zu rechnen ist, macht diese Wohlklang und blendende Laune verbreitende Aufnahme unmissverständlich klar.

Mátyás Kiss, 23.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top